Förderkonzept des Antonianum

 

Für Schülerinnen und Schüler, die ihre Leistungsschwächen nicht auseigener Kraft beheben können, werden besondere unterrichtliche und außerunterrichtliche Maßnahmen ergriffen:

Nach den Halbjahreszeugnissen, die Defizite im Leistungsstand offen legen, wird in den Kernfächern (Deutsch, Fremdsprachen, Mathematik) Förderunterricht durch Fachlehrer eingerichtet, wenn Lehrerstunden zur Verfügung stehen. Die Teilnahme am Förderunterricht erfolgt auf Vorschlag des betreffenden Fachlehrers in Abstimmung mit der Klassenleitung und den Erziehungsberechtigten. Sie wird auf der Zeugniskonferenz zum Halbjahreswechsel erörtert und in der Dokumentation der individuellen Lernentwicklung festgehalten. Die Eltern werden schriftlich über diese Fördermöglichkeit informiert.

 In dem Projekt „Schüler helfen Schülern“ erteilen ältere Schülerinnen und Schüler jüngeren Schülern Nachhilfe gegen ein Entgelt von 5,-€ pro Stunde. Den Betrag können sich auch zwei Schüler teilen. Die Nachhilfe suchenden Schüler wenden sich an die Beratungslehrerin, Frau Weigel, die vermittelnd aktiv wird und in den höheren Jahrgängen, z.T. in der Sozial-AG „Nachhilfelehrer“ sucht und diesen pädagogische Hilfestellung bietet. 

Als Ganztagsschule bietet das Antonianum von Montag bis Donnerstag in der 7. und 8. Stunde (13.45-15.20) eine Hausaufgabenbetreuung durch eine Fachkraft für die Jahrgangsstufen 5-9 an. Es steht also ein Raum zur Verfügung, in der Schüler unter Ausicht in Ruhe ihre Hausaufgaben erledigen können.

 

Ansprechpartnerin für die Gesamtorganisation ist Frau Maria von Wahlde, StD‘.

Aktuell sind 46 Gäste und keine Mitglieder online