Forum Philosophicum und Europaplanspiel für Antonianer am Gymnasium Sulingen

  • Europaplanspiel_3
Schüler und Schülerinnen der 10. und 11. Klassen fächerübergreifend auf Europamission

Am 10.6.2016 führte das Gymnasium Sulingen in Kooperation mit dem Gymnasium Antonianum Vechta und dem Gymnasium Hoya, alle drei Europaschulen, verschiedene Aktionen zum Thema „Die Flüchtlingskrise – Herausforderung und Chance für Europa“ durch.

Unsere SchülerInnen und Schüler nahmen an zwei verschiedenen Angeboten teil, 9 Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Frau Droste am Planspiel zum Thema Flüchtlings- und Asylpolitik, in dem die Teilnehmer in die Rollen von Europapolitikern, vor allem im Rahmen des „Ausschusses der Regionen“ aber auch der europäischen Kommission und des Rates der EU schlüpften und Integrationsfragen diskutierten und politische Grundlagen kennen- und vertreten lernten. Mit viel Engagement und Fachkenntnis wurde das Planspiel durchgeführt und von allen Teilnehmern für wirklich gut und lehrreich befunden.

  • Europaplanspiel_1
  • Europaplanspiel_2
 

Das Forum Philosophicum, an dem 24 Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs in Begleitung von Frau Meinen-Noltmann, Frau Herbst und Frau Driehorst teilnahmen, näherte sich derselben Frage auf andere Art und Weise. Nach der Begrüßung durch OStD' Ute Lüßmann stellten zunächst Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Sulingen themengebundene Aspekte unter philosophischen Sichtweisen vor und reflektierten z.B.  den Utilitarismus als eventuellen Ansatz zur Bewältigung der Flüchtlingsproblematik. Sie reflektierten Themen wie „Der Kampf der Kulturen“, „ Der IS und die Flüchtlingskrise“ u.v.m.

Herr Professor Lumer von der Universität Siena, der dort als Deutscher lehrt, ist ein renommierter Moralphilosoph und hielt den Hauptvortrag mit dem Titel „Flüchtlingskrise in Europa – eine moralphilosophische Perspektive“ indem er dem Thema Ethik des Semester 11.2., dem sich alle Anwesenden gewidmet hatten, mit seiner Auffassung einen aktuellen, innovativen Impuls hinzufügte. An der Frage der gegenwärtigen moralischen Selbstverortung Europas wurde diese deutlich gemacht. Die Skype-Übertragung nach Siena funktionierte gut, allerdings wünschten sich manche Schüler, die im Anschluss an den Vortrag noch interessante Wortbeiträge leisteten, er wäre persönlich anwesend gewesen. 

Nach Ratssitzungen, Ausschusssitzungen und anregenden Vorträgen fuhren unsere Schüler gegen 13 Uhr zufrieden zurück zum Antonianum. Dieser Tag war ein schöner Impuls für baldige Europaveranstaltungen an unserer Schule. Wir danken dem Gymnasium Sulingen für die gute Planung und Durchführung des sehr anregenden Tages.

Heike Doste, OStR`

 

Aktuell sind 58 Gäste und keine Mitglieder online