Akademieabend 2017

  • Akademie
Dass Unterricht am Antonianum nachhaltig wirken kann, zeigte der Vortrag am gestrigen 34. Akademieabend (8. Juni 2017). Dr. Susanne Muhle, Abiturientin des Jahres 1999, referierte kenntnisreich über die Entführungspraxis der Stasi und führte anhand von historischen Fallbeispielen dem interessierten Publikum anschaulich und beklemmend ein dunkles Kapitel der DDR-Geschichte vor Augen. In ihren Begrüßungsworten dankte sie allerdings zunächst besonders ihren ehemaligen Geschichtslehrern, Johannes Müther und Bernd Zur-Lienen, die ihr Interesse an und ihr Bewusstsein für Geschichte während ihrer Schulzeit am Antonianum stets gefördert hätten. (Im Bild v.l.n.r.: Johannes Müther, Dr. Susanne Muhle, Inge Wenzel, Bernd Zur-Lienen)

 Begleitet wurde der Akademieabend von Grußworten der Schulleiterin Inge Wenzel sowie fetzigen Rhythmen der Jazz- und Rockkombo Fungafop Blue unter der Leitung von Miriam Humphreys. In ihrem Schlusswort appellierte Frau Dr. Muhle an die Anwesenden, das Bewusstsein für Geschichte bei Kindern und Jugendlichen zu fördern, mit ihnen über Geschichte und geschichtliche Erfahrungen zu sprechen, um insbesondere junge Menschen dazu zu befähigen, einen eigenen Standpunkt gegenüber der Historie zu vertreten.

Ingo Babilon

Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online