Übergabe der Sponsorengelder an die Hilfsprojekte

  • spende


„Frischer Wind durchs Antonianum“ – so lautete das Motto des Antoniustages, unseres Patronatsfestes, das wir am Ende des letzten Schuljahres, am 13. Juni, gefeiert haben. Eine ganze Schule ist in Bewegung geraten: Laufen und Inliner-Fahren für einen guten Zweck standen auf dem Stundenplan. Ein buntes Rahmenprogramm mit Tombola und Bücherbasar hat die Schüler begeistert und aktiviert, so dass insgesamt die wahrhaft stolze Summe von 18.871 € an Spendengeldern eingenommen werden konnte. Exxon mobile, mit der wir eine Lernpartnerschaft haben, stockte diese Summe auf knapp 20.000 € auf.

Heute war er endlich da, der Tag der Spendenübergabe!

Cheforganisatorin Maria von Wahlde und die Kolleginnen und Kollegen von der Antoniusgruppe, Herr Bröcker, Frau Gausepohl, Frau Herbst, Frau Rösener und Frau Struck überreichten symbolischen Schecks an die hoch erfreuten Vertreter der drei Hilfsprojekte, die wir unterstützt haben:


Frau Fragge, F. Brinker vom Frauen- und Kinderschutzhaus
Frau Gabel und Frau Tebbbe vom Verein „Lichtblicke Haiti“
Herr Ochotzki vom Verein „Kinderherzhilfe“.

Ein Teilbetrag der Sponsorengelder fließt auch in die Schülerbibliothek des Antonianum zur Leseförderung unserer Schüler.

Ihre besonderen Dank sprach Studiendirektorin Maria von Wahlde folgenden Gruppen aus:

Dank an die Antoniusgruppe, die unter meiner Leitung den Sponsorenlauf mit großem Organisationstalent und Einsatz seit Schuljahresbeginn vorbereitet hat. Es war eine sehr konstruktive, harmonische Zusammenarbeit mit euch.
Dank an die Vertreter der drei Hilfswerke, die alle Schüler lange vor dem Antoniustag in der Aula über ihre Arbeit und das Anliegen selbst informiert haben.
Dank an alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, die mit großer Einsatzfreude Sponsoren gesucht haben und als Läufer oder Inliner-Fahrer viele Runden gedreht haben (70 Runden und mehr waren eine Spitzenleistung, was in etwa 30 km entspricht).
Ins Schwitzen geraten sind auch die fleißigen Rundenzähler, die Auf- und Abbauer (Lehrer u. z.T. auch Oberstufenschüler).
Danke an die Eltern, die als Zuschauer ihre Kinder angefeuert haben u. zusammen mit Großeltern, Verwandten und Freunden mit ihrer großzügigen Spende zu diesem fulminanten Gesamterlös beigetragen haben.
Dank an alle Geschäftsleute und ortsansässigen Firmen, die durch ihre Sachspenden für die Tombola, aber auch Geldspenden unsere gute Sache unterstützt haben.
Dank an den Bauhof der Stadt Vechta, der die Straßen für die Inliner-Fahrer kostenlos absperrte, und an die freiwilligen Helfer des Malteserhilfsdienstes, der ebenfalls keine Rechnung schickte.
Dank an die Menschen, die im Hintergrund gearbeitet haben: H. Schopmanns, die Sekretärinnen und Hausmeister.
Sollte ich jemanden vergessen haben – Danke an alle helfenden Hände und Füße!

Aktuell sind 66 Gäste und keine Mitglieder online