Das Blech im Video!

Im Rahmen der Serie „Wir machen Musik“ haben zwei Journalisten der OV eine Blechprobe besucht und mit einigen Musikern gesprochen. In der Zeitung ist ein Artikel dazu bereits am 18.5. veröffentlich worden. Das Video dazu erschien im OV-online-Kanal. Sie können es anschauen, wenn Sie den Weiterlesen-Button anklicken.

Begeisterndes Galakonzert zum 125-jährigen Jubiläum

125 Jahre Gymnasialkapelle „Blech“: Selbst aus England reisen Ehemalige zum Jubiläumskonzert nach Vechta an

 blechjubi

 

Viele weitere Informationen, Berichte und Fotos finden Sie auf der Homepage des Blech!

Vechta — „Ja, ja, die Musik..!“ Kürzer und präziser könne man das „Blech“ und seine Geschichte kaum formulieren, sagte deren Dirigent Martin Schneider. Und in der Tat, heim Geburtstagskonzert zum 125-jährigen Jubiläum der Gymnasialkapelle in der Aula der Universität drehte sich einen Abend lang fünf Stunden alles um Musik in unterschiedlichsten Facetten. 
Schon die „Vorblechis“ zeigten zu Beginn, dass sie ganz ordentlich ins Blech blasen können - mal mit Power, mal getragen. Zwischen 13 und 14 Jahre sind die Mitglieder der jungen Kapelle. „Manchmal werden aber auch noch jüngere Talente aufgenommen“, so Schneider.
Im Anschluss folgte das eigentliche „Blech“ und zeigte mit populären Medleys von John
Miles („Music“), Mancini (,‚Pink Panther“, „Blues Brothers“ oder Queen („We will rock you“), dass sie die Messlatte nicht zu niedrig ansetzen. Vor allem die Latino-Klassiker und die Stücke von Elton John schienen wie geschrieben für Blechbläser. Es ist mein Hauptanliegen, dass die Musik näher an den Schülern liegt, dass wir Musik spielen, die sie mögen. sagt der Dirigent, der die Stücke launig und ironisch kommentierte und für Lacher sorgte.
Als „Alt-Blechi“ Eduard Holstein vor einigen Jahren seinen Geburtstag feierte, überlegten sich einige andere Ehemalige, ihm eine Überraschung zu bereiten und möglichst viele ehemalige Kapellenmitglieder zusammen zu trommeln „Vier Mal haben wir seitdem zusammen musiziert“, so der langjährige Protektor und Dirigent Bernard Tönnies. Auch zur 125. Geburtstagsfeier fanden sich die „Blech Oldie All Stars“ wieder zusammen. Selbst aus England reiste ein Ehemaliger an. Bernard Tönnies dirigierte die „All Stars“. Gespielt wurde unter anderem die nicht ganz einfache „Akademische Festouvertüre“, in der Johannes Brahms Zitate verschiedener Studentenlieder „Gaudeamus igitur“) verarbeitete.
Ganz beschwingt und mit viel Spielfreude zeigte die Bigband mal Jazz, mal Blues, mal Swing mit Stücken wie „Feelings“, „Taxi to junction“ oder „New York, New York“.
„Wer glaubt. dass war „fat“, wird jetzt sehen, dass es noch fetter geht“, kündigte Martin Schneider den Abschluss des Konzertes an: Knapp 80 Musiker vom „Blech“ über die „AltBlechler“ bis zur Big Band und Ehemaligen, die ihr Instrument mitgebracht hatten, tummelten sich auf der Bühne, auf der es etwas eng wurde. Zusammen wurden noch mal zwei Lieder gespielt: „ Birdland“ und „Choral and Rock out“. Ein furioser, ein perfekter Abschluss für einen Abend voller Musik.
OV-Bericht vom 14.6.2010

Herzlichen Glückwunsch zur perfekten Organisation dieses begeisternden Gala-Abends an Blech-Protektor Olaf Brink und Herrn Bröcker sowie den Schülerinnen und Schülern ihres Seminarfachs!

Viele weitere Informationen, Berichte und Fotos finden Sie auf der Homepage des Blech!

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online