Willkommen auf der Homepage des Gymnasium Antonianum Vechta

  • gav
  • europaschule d
  • Kooperation
  • beratungslehrerinnen
  •  blaeserklasse
  • BABA 2017
  • DELF 1
  • ecdl logo
  • rassismus 2
  • begabte 2017
  • Gymnasium Antonianum Vechta: IUVENTUTI INSTITUENDAE - ein Auftrag zwischen 300-jähriger Tradition und Zukunft
  • Europaschule Antonianum: Partnerschulen in 6 europäischen Ländern ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern vielfältige Austauschmöglichkeiten
  • Kooperation Schule – Wirtschaft: Lernkooperationen mit regionalen Wirtschaftsunternehmen gestatten außerschulische Lernerfahrungen
  • Professionelles Beratungskonzept: Qualifizierte Schülerberatung durch ausgebildete Beratungslehrerin und diplomierte Psychologin
  • Förderung musikalischer Fähigkeiten durch gemeinsames Musizieren in der Klassengemeinschaft
  • Unsere Basketball-AG wird dank der Kooperation mit "Rasta Vechta" von qualifizierten Vereinstrainern geleitet.
  • Zusätzliche sprachliche Qualifizierung: Das Antonianum ermöglicht den Erwerb unabhängiger, international anerkannter Sprachdiplome
  • ECDL: Antonianer können europäischen Computer-Führerschein (ECDL) erwerben
  • Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage: Das Antonianum ist offen für alle Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, Kulturen, Weltanschauungen und Religionen und verurteilt Rassismus
  • Begabtenförderung: altersgerechte Förderung besonderer Begabungen und Interessen durch breit gefächertes Angebot des Kooperationsverbunds „Begabtenförderung“

Erfolgreiche Antonianer erhalten European Computer Driving License

 

  • ecdl_14

Im Herbst 2012 begann an unserer Schule der zweite Durchgang des internationalen Zertifizierungsprogramms ECDL, mit dem jeder Absolvent wesentliche grundlegende IT-Kenntnisse nachweisen kann. Diese zusätzliche Schulung umfasst die Module Betriebssystem, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation. Das Zertifikat wird von Regierungen, internationalen Organisationen wie der UNESCO und zahlreichen großen Unternehmen anerkannt und gefördert.

Im Mai bekamen die erfolgreichen Schüler/innen ihre Computer-Führerscheine, die ECDL-Zertifikate, von Herrn Koch und Herrn Brink ausgehändigt. Auch Schulleiter Peter Rörsch gratulierte herzlich zu dieser besonderen Zusatzqualifikation.

„Mit großem Interesse und wachsender Motivation lernten wir alles über Excel, Power-Point, Word und das Windows Betriebssystem. Damit haben wir wichtige Kenntnisse für unsere Zukunft dazugewonnen, die uns im späteren Berufsleben weiterhelfen können. Herr Koch bereitete uns gründlich auf die Prüfungen in 4 Modulen für unseren Basisschein vor und nahm sie uns zusammen mit Herrn Brink ab. Jetzt können wir uns auf die nächsten Module vorbereiten um den erweiterten Schein zu erhalten“, resümierte Lina Vaske.

Die erfolgreichen Teilnehmer und nervenstarken Lehrer sind (auf dem Foto v.l.n.r.): Herr Koch, Michael Niehaus (10 FL), Christian Jaros (10 FL), Jana Meyer (10 FL), Hoang-Nam Dinh (10 FL), Sanna Urban (10 Lb), Sophia Büssing (10 Fa), Sarah Weiland (10 Fa), Stephanie Scheele (10 Lb), Herr Brink, Lina Vaske (10 Lb) und Herr Rörsch.

 Lina Vaske

Junge Stimmen verzaubern

  

  • jugendchor

Einen schönen und berührenden Auftritt absolvierte der Jugendchor des Antonianum Vechta unter der Leitung von Robert Eilers am Samstag, dem 17.5. im Rathaus in Vechta. Im Rahmen eines abendlichen  Konzertes auf Einladung der Europaunion bewiesen die Schülerinnen und Schüler Freude an der Musik, wunderschöne Stimmen und die Fähigkeit, aufeinander zu hören und gemeinsam Wohlklang zu bilden. 

Der Mut, mit sich mit nur wenigen Sängern vor dem vollbesetzten Saal zu präsentieren, ist allein schon Respekt wert.

Das Bild zeigt mehrere unserer „Kantonianer“, die zusammen mit dem Vokalensemble Marienhain als Abschiedslied den Friedensgruß „Himno por la Paz“ von Joakin Bello vortrugen.

D. Weigel

Artus- Die neue Tafelrunde

 

  • artus
Am Donnerstag und Sonntag spielte die Theatergruppe des Museums im Zeughaus, die mit dem Antonianum eng zusammenarbeitet, ihre Komödie "Artus - Die neue Tafelrunde"! Der Geest-Verlag schreibt auf seiner Homepage dazu:

Was für ein Theaterstück und was für eine Auführung! Selten gab es wohl so ein tolles Stück in einer nicht weniger tollen Aufführung zu sehen.

Olaf Bröcker verfasste für die Jugend-Theatergruppe des Museums die Persiflage auf die Artus-Tafelrunde. Die nicht so wirklich trauenden Witwen erzählen die Heldengeschichten ihrer Männer. Einfach toll, wie die Jugendlichen das Spiel annahmen und eine solche Freude überbrachten, das es zum Schlus sogar standing-ovation gab. (...) Wir jedenfalls ziehen unseren nicht vorhanden Helm vor dieser Arbeit.

Olaf Bröcker

Die Mädchen vom GAV qualifizieren sich für den Bezirksentscheid!

 

  • tennis
Jugend trainiert für Olympia 2014 – Tennis WK3 Mädchen

Mit einem klaren 6:0 gegen das ULF Cloppenburg qualifizierten sich die Mädchen des Antonianum für den Bezirksentscheid.

Alle Matches wurden in Kurzsätzen gespielt, d.h. jeder Satz wird bei einem Stand von 2:2 begonnen. Der 3. Satz erfolgte im Match-Tiebreak.

Sowohl Hanna Fangmann an Position 1 als auch Theresa Stukenborg an Position 2 gewannen ihre Einzel sehr deutlich und souverän mit 6:4, 6:2 bzw. 6:3, 6:2. Marie Tapken siegte an Position 3 mit 6:4, 6:4 und Aylin Kamenica an Position 4 noch etwas umkämpfter mit 3:6, 6:2, 10:5. Damit war die Begegnung bereits entschieden.

In den Doppeln siegten Theresa und Marie in einem engen und guten Spiel im Match‑Tiebreak, während Aylin und Felicia Koene glatt in zwei Sätzen die Oberhand behielten.

Damit geht´s am 17. Juni zum Bezirksentscheid - Glückwunsch ans gesamte Team!

Auf dem Foto (bitte anklicken!) die strahlenden Siegerinnen v.l.n.r.:

Betreuerin Barbara Schneider, Marie Tapken (7Lb), Aylin Kamenica (7Fa), Hanna Fangmann (8BL), Felicia Koene (6Fa) und Theresa Stukenborg (6La).

Barbara Schneider

Richtfest am Antonianum

 

  • Richtfest01

 

Auf Einladung des Landkreises Vechta als Bauträger versammelten sich Vertreter aller an der Baumaßnahme beteiligten Gremien am Freitag, dem 9.5., um Richtfest zu feiern.

„Jo, wir schaffen das!"

Getreu dem Motto von "Bob dem Baumeister" zog Schulleiter Peter Rörsch in seiner humorvollen Festrede eine sehr positive Bilanz des bisherigen Baufortschritts. Er lobte dabei besonders die Kooperation zwischen den beteiligten Instanzen der Schule, des Landkreises und den Architekten sowie den vor Ort tätigen Handwerkern. Kleinere Probleme wurden immer wieder mit großer Flexibilität und besonderem Engagement  gelöst. Besonders bedankte sich Peter Rörsch bei den verschiedenen Handwerksbetrieben für die Einhaltung der Absprachen und die gezeigte Rücksichtnahme, so dass sowohl der normale Schulbetrieb als auch die momentan anstehenden Abiturklausuren weitgehend ungestört vonstatten gehen konnten. „Noch nie hatten wir eine so unkomplizierte Baustelle wie diese“.

Ähnlich positiv äußerten sich auch der Erste Kreisrat Winkel, der u.a. die Einhaltung des Zeitplanes und der finanziellen Vorgaben betonte, sowie Herr Wördemann als Leiter der Kreismusikschule, der seine Freude über die eigenen Räumlichkeiten zum Ausdruck brachte.

 

Lob und Auszeichnung für junge Übersetzerinnen

 

  • translatores
„Juvenes Translatores“ ist ein von der Europäischen Kommission ausgeschriebener Übersetzungswettbewerb. Ziel ist es, das Erlernen von Fremdsprachen zu fördern und auf die Anforderungen an Übersetzer aufmerksam zu machen. Das Antonianum war eine von 88 deutschen Schulen, die für diesen Wettbewerb ausgelost wurden. Teilnehmen durften dann fünf Schüler/innen des Geburtsjahrgangs 1996. 

Am Wettbewerbstag musste ein authentischer Text ins Deutsche übertragen werden, z. B. eine französische Facebook-Seite. Bildhafte Ausdrücke mussten übertragen werden, Entsprechungen für Reime gesucht werden. Eine anspruchsvolle Aufgabe !

Leider gibt es pro Land nur einen Gewinner, dem ein Besuch beim Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission in Brüssel ermöglicht wird. Die Juroren stellen heraus, dass auch andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer großes Talent bewiesen haben ! 

Herr Rörsch würdigte bei der Ausgabe der Urkunden die Leistungen der Teilnehmerinnen:  Pia Zurborg, Lea Drusche, Maja Wieloweijski, Quynh Anh Nguyen (von links, nicht auf dem Foto: Vera Bahlmann). Eine besondere Auszeichnung erhielten Vera Bahlmann und Quynh Anh Nguyen angesichts der Qualität ihrer Übersetzungen.

St. Wessollek   

„Unsere Werbung ist nicht billig – aber umsonst!“

 

Ein Seminarfach-Kurs arbeitet kreativ-flexibel.

logo-jubilaeumPlakatdaten: Datum – Ort – Zeit? Keine Angaben.

Mit dem Auftrag, die Veranstaltungen des Jubiläumsjahres 2014 - Tag der offenen Tür und das Schulfest unter dem Motto
Jahrmarkt der Talente  - mit selbst gestalteten Plakaten sowie
einem Logo (siehe links) anzukündigen, trat das Seminarfach
Werbung und Präsentation 2012 seine Arbeit an.

Einen ausführlichen Artikel und die sehr sehenswerten Ergebnisse finden Sie, wenn Sie diesen Link anklicken.

 

Urkunden für das Antonianum

 

  • kursiv_marienhospital
 Im Rahmen einer Feierstunde erhielten 18 KURSiV-Lernpartnerschaften als Anerkennung eine Urkunde durch den Ersten Kreisrat des Landkreises Vechta Herbert Winkel überreicht.

Erstmalig seit Bestehen der Landkreisinitiative KURSiV fand am 05.03.2014 ein Austauschtreffen mit allen beteiligten Lernpartnern, interessierten Vertretern der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen und Förderschulen statt.

Musizieren für den guten Zweck

 

  • malawi_konzert
 Am 14.März 2014 erlebten zahlreiche Besucher ein beeindruckendes Jazzkonzert im Vechtaer Gulfhaus. Eingeladen hatten die KMS-Jazzband „BlechSwing“ unter der Leitung von Rainer Wördemann sowie die GAV-Combo „Fungafop blue“ unter der Leitung von Miriam Humphreys. Die jungen Musiker präsentierten ein anspruchsvolles Programm bestehend aus Jazz-, Funk-und Soulstücken. Songs wie „Lady Marmelade“ oder „Spinning wheel“ und Jazzstandarts wie „Girl from Ipanema“ und „St. Thomas“ boten den Zuhörern einen Einblick in die Vielseitigkeit und Musikalität der Bandmitglieder. Das Publikum bedankte sich mit zahlreichen Beifallsbekundungen und nicht zuletzt durch eine Spendensumme von über 400 Euro zugunsten einer Schule in Malawi. Unser Dank gilt allen Beteiligten und allen Spendern!

 Miriam Humphreys

Aschermittwochsgottesdienst der Klassen 5 und 6

  • Aschermittwoch_04
„Hat nicht jeder von uns mehrere Gesichter, ja viele sogar? Haben wir nicht alle das Bedürfnis eine Maske aufzusetzen, wenn andere Menschen uns allzu direkt ins Gesicht sehen, um darin zu lesen, was in uns vor sich geht? – Solche Fragen stellten sich die Mädchen und Jungen unseres 5. und 6. Jahrgangs in der Messfeier zum Aschermittwoch. Der Spaß am Verkleiden in der Karnevalszeit war Auslöser für den Blick „hinter den Spiegel“ und „hinter die Maske“. Die am Aschermittwoch beginnende Fastenzeit als Gelegenheit, ins eigene Innere zu blicken und sich zu trauen, die verschiedenen Masken, die wir im Alltag schützend vor uns halten, abzulegen. Denn vor Gott können wir so sein, wie wir sind. Er kennt uns und liebt uns – mit allen Fehlern oder vermeintlichen Schwächen.

Schülerinnen und Schüler der Religionsgruppe 5 Fa/La zeigten ihre Masken als immer fröhlicher Clown, als immer lächelnde Prinzessin, als immer cooler Cowboy und immer protestierender Punk – und sie zeigten auch, wie es oft hinter der Maske aussieht: traurig, nicht perfekt, hilfsbedürftig, nach Antworten suchend.

Jedem  Anwesenden  wurde das Aschekreuz auf die Stirn gezeichnet mit der Aufforderung „Kehre um und glaube an das Evangelium!“. Dieser Wunsch soll alle durch die Fastenzeit und darüber hinaus begleiten, denn die gute Botschaft Jesu ist, dass Gott uns so liebt wie wir sind.

 Viele weitere Bilder finden Sie unter Aktuelles/Bilder.

Annegret Struck

Aktuell sind 509 Gäste und keine Mitglieder online