Willkommen auf der Homepage des Gymnasium Antonianum Vechta

  • gav
  • europaschule d
  • Kooperation
  • beratungslehrerinnen
  •  blaeserklasse
  • Basketball AG
  • DELF 1
  • ecdl logo
  • rassismus 2
  • begabte 2017
  • Gymnasium Antonianum Vechta: IUVENTUTI INSTITUENDAE - ein Auftrag zwischen 300-jähriger Tradition und Zukunft
  • Europaschule Antonianum: Partnerschulen in 6 europäischen Ländern ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern vielfältige Austauschmöglichkeiten
  • Kooperation Schule – Wirtschaft: Lernkooperationen mit regionalen Wirtschaftsunternehmen gestatten außerschulische Lernerfahrungen
  • Professionelles Beratungskonzept: Qualifizierte Schülerberatung durch ausgebildete Beratungslehrerin und diplomierte Psychologin
  • Bläserklassen: Förderung musikalischer Fähigkeiten durch gemeinsames Musizieren in der Klassengemeinschaft
  • Unsere Basketball-AG wird dank der Kooperation mit "Rasta Vechta" von qualifizierten Vereinstrainern geleitet.
  • Zusätzliche sprachliche Qualifizierung: Das Antonianum ermöglicht den Erwerb unabhängiger, international anerkannter Sprachdiplome
  • ECDL: Antonianer können europäischen Computer-Führerschein (ECDL) erwerben
  • Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage: Das Antonianum ist offen für alle Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, Kulturen, Weltanschauungen und Religionen und verurteilt Rassismus
  • Begabtenförderung: altersgerechte Förderung besonderer Begabungen und Interessen durch breit gefächertes Angebot des Kooperationsverbunds „Begabtenförderung“

Gelungene Eröffnung

 

  • liebe
 Über ein Jahr lang hat sich das Seminarfach „Museum der verlorenen Herzen“ mit dem Thema „Liebe“ beschäftigt; die Ergebnisse kann man seit Freitag im Museum im Zeughaus sehen. Über 30 Leute kamen zur Eröffnung der Ausstellung „Liebe“, die die Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Tagen aufgebaut haben. Und auch wenn es am Dienstag noch nicht so aussah, wurde alles rechtzeitig fertig, sodass die Besucher nun acht Stationen bewundern können.

Die Schülerinnen und Schüler haben dabei verschiedene Aspekte der Liebe in Artefakte umgesetzt. So kann man einen Klischeeraum bewundern oder Lebenswege nachempfinden; andere Stationen beschäftigen sich mit Leid und Schmerz, Sexualität oder Liebesritualen. Und an vielen Stationen kann und soll der Besucher auch selbst tätig werden.

Bei der Eröffnung trugen die Schülerinnen und Schüler nach der Begrüßung des Museumsleiters Axel Fahl-Dreger Ausschnitte aus ihren Facharbeiten vor. Bevor Theresa Melnyk das Konzept des Museums erläuterte, trug Henrik Almes ein Kapitel aus dem Roman „Museum der verlorenen Herzen“ von Helga Bürster vor, das die Ursprungsidee zu dem Museum hergegeben hatte. Danach begaben sich die Besucher auf einen Rundgang durch die Ausstellung, der über eine Stunde dauerte, weil jeder Besucher auch alle Stationen ausprobieren wollte. Eine gemeinsame Luftballonaktion in den abendlichen Himmel beendete die Premiere.

Die Ausstellung kann bis zum 26.1. zu den Museumsöffnungszeiten (Di-So 14-18 Uhr) besucht werden; sie kostet den Museumseintritt (2,50 €, ermäßigt 2€, Kinder 1€).

Olaf Bröcker

 

Nicht Schall und Rauch …

  • Faust_01
… sondern ganz im Gegenteil viele konkrete Anknüpfungspunkte für die Weiterarbeit in den Deutschkursen bot die heutige „Faust I“-Aufführung des Tournee Theaters Hamburg in unserer Aula.

Der 11. und 12. Jahrgang unserer Schule und der 11. Jahrgang des ULFs sahen eine gelungene Inszenierung des Klassikers, der doppelstundentauglich gekonnt auf 90 Minuten komprimiert worden war. Im Zentrum dieser Interpretation standen die Gelehrtenproblematik und das Dreieck  von Faust, Gretchen und Mephisto – hier interessanterweise weiblich besetzt.

Die vier Schauspieler verkörperten ihre zum Teil rasch wechselnden Rollen sehr überzeugend. Dabei gelang dem Ensemble eine beeindruckende Darstellung der Handlung in der ausdrucksstarken Sprache Goethes. Die traditionelle Sprache und Kostümierung wurden  durch den geschickten Einsatz von Videosequenzen, Toneinspielungen und Bildern ergänzt, die der Raffung oder Illustration der Handlung dienten.

Diese Verbindung von klassischen und modernen Elementen ermöglichte den Zuschauern eine faszinierende Theatererfahrung  - vielen Dank an das Tournee Theater Hamburg!

(Bilder bitte anklicken!)

Christine Hülsmann

 

Professionelles Triathlontraining im Seminarfach

 

  • triathlon

Das erste Wochenende im November stand bei 12 Schülern  des Gymnasiums Antonanium ganz im Zeichen des Triathlons: Sie verbrachten unter der Leitung ihres Seminarfachlehrers für Triathlon, Lars Bathke, drei Tage im Sportzentrum Hössen in Westerstede. Dank der Kooperation mit dem Krankenhaus St. Marienhospital Vechta, das einen Kleinbus zur Verfügung stellte, konnten zwölf Antonianer im Alter von 15 bis 18  Jahren die Fahrt antreten.

Es geht voran!

 

  • Luftaufnahme_GAV_2

Seit Beginn der Herbstferien werden die Bauarbeiten auf dem Europahof fortgesetzt. Zunächst wurde die Kanalisation installiert, anschließend die ersten Fundamente gegossen. Besonders brisant gestaltete sich der "Umzug" des Obelisken. Sorgfältig verpackt wurde dieser per Kran vom Europahof auf den Niedersachsenhof befördert und hat dort ein angemessenes Plätzchen gefunden. Die Fotos zeigen nicht nur den Transport des Obelisken, sie zeigen auch eindrucksvolle Luftaufnahmen vom Antonianum, die Herr Andreas Weigel Ende August aus der Vogelperspektive von unserer Schule gemacht hat. Diese hat er uns zur Dokumentation der Bauarbeiten freundlicher Weise zur Verfügung gestellt. Dafür vielen Dank!

Gro

"Auf dem Jakobusweg von Fulda nach ..."

  • schulleiter
 

"Ultrya e suseya"

" Auf und voran"

Eine Etappe für das Antonianum

Die Entscheidung, mit meinem Nachfolger Peter Rörsch auf einer Teilstrecke des Jakobusweges als Vorbereitung auf das 300jährige Jubiläum unserer Schule zu pilgern, war bereits zu Beginn des Jahres 2013 gefallen. Niemand konnte ahnen, dass sich der eigentliche Anlass, nämlich das Schuljubiläum 2014, zwei Tage vor unserem  Start " in Luft aufgelöst" hatte. Unsere Entscheidung wollten wir nicht ändern, denn schließlich kann unsere Etappe ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Jubiläumsjahr 2019 sein. Wir starteten also.

Wolfgang Zapfe

Den vollständigen Bericht können Sie lesen, wenn Sie diesen Link anklicken.

 

Schülervertretung startet Aktion gegen Rechts

 

  • Contra_1

Am heutigen Donnerstag stellte die Schülervertretung mit der tatkräftigen Unterstützung von Herrn Dr. Dörfler eine Aktion gegen Rechtsextremismus vor. In Zusammenarbeit mit Sebastian Ramnitz und Herrn Müther möchten interessierte Schülerinnen und Schüler ein Video-Lexikon zum Thema Rechtsextremismus entwickeln. Die Veranstaltung, die den Auftakt der Aktion darstellte, fand heute in der Aula statt. In beklemmender, teilweise auch gruseliger Atmosphäre wurden aufrüttelnde Textstellen vorgelesen und aussagekräftige Bilder und Videos gezeigt.

Jubiläumsfeierlichkeiten erst im Jahr 2019

 Im Laufe der historischen Recherchen um die Schulgeschichte hat sich jetzt herausgestellt, dass das Jahr 1714 als Gründungsdatum des Antonianum nicht haltbar ist. Nach neusten Erkenntnissen müssen wir davon ausgehen, dass die Gründung der Schule auf das Jahr 1719 korrigiert werden muss. D. h. es kann im Jahr 2014 keine Jubiläumsfeier stattfinden. Gleichwohl werden wir die Antonius-Wanderung in den Jahren bis zum tatsächlichen Jubiläum weiter durchführen, die bisher eingreichten Berichte werden in der Chronik 2013 veröffentlicht. Das geplante Schulfest wird durchgeführt, sobald die Renovierungsarbeiten am Europahaus abgeschlossen sind. 

Die Schulleitung

 

Bibliotheksmitarbeiter Bernd Eickmann wurde verabschiedet

 

  • eichmann

Am Donnerstagvormittag verabschiedete sich das Lehrerkollegium vom Bibliotheksmitarbeiter Bernd Eickmann. Herr Roersch und Frau Hülsmann bedankten sich bei ihm für seine zuverlässige Arbeit und freundliche Art im Umgang mit den Schülern. Für seine Zukunft wünschen wir ihm alles Gute.

Aktuell sind 28 Gäste und keine Mitglieder online